Blackjack Basic Strategy-Fehler

Welche Fehler werden bei der Basic Strategy am häufigsten gemacht?

Es gibt nur einen Fehler, den Spieler machen, die nach der Basic Strategy spielen: Sie wenden sie nicht richtig und nicht konsequent an. Dies führt zu allen anderen Fehlern, denen ich mir bewusst bin.

Die meisten Fehler entstehen dadurch, dass die Strategie aufgrund mangelnder Kenntnisse nicht richtig angewendet wird, besonders bei den Sequenzen der Matrix, die Soft Hands und das Teilen von Paaren betreffen. Von allen 169 möglichen anfänglichen Händen sind ein Großteil (140 oder 82,84 %) Hard Hands. Daher dauert es nicht lange, bis die korrekten Spielzüge sich durch Wiederholungen in das Gedächtnis des Spielers einprägen. Es gibt nur 16 Soft Hands (9,47 %) und dreizehn Paare (7,69 %), und diese ergeben in der Regel nach einer einzigen Entscheidung eine Hard Hand (oder eine Situation, in der keine Karte mehr angefordert wird). Es ist daher ganz normal, dass Spieler sich nicht an die richtigen Entscheidungen erinnern können.

Der Basic Strategy-Trainer auf dieser Website kann dabei helfen, diese Fehler auszumerzen. Sie können ihn so einstellen, dass nur Soft Hände oder Paare trainiert werden. Mit vielen Wiederholungen verbessern Sie Ihr Gedächtnis und prägen sich die richtigen strategischen Entscheidungen ein. Bis dies der Fall ist, erlauben die meisten Kasinos den Spielern, an Spieltischen auf eine Strategiematrix oder Notizen zurückzugreifen.

Die Strategie nicht konsequent anzuwenden ist ein schwerwiegenderes Problem. Sogar Spieler, die die gesamte Matrix auswendig kennen, machen dennoch Leichtsinnsfehler. Es kommt nicht selten vor, dass ein Spieler bei einer Hard 15, Hard 16 oder Soft 17 davor zurückschreckt, eine zusätzliche Karte anzufordern, und sich dazu entscheidet, dies nicht zu tun, anstatt das Risiko einzugehen, zu überkaufen oder den Wert der Hand zu verringern. Obwohl in der Matrix steht und es mathematisch bewiesen ist, dass man langfristig öfter verliert, wenn man keine zusätzliche Karte kauft, gewinnt das Bauchgefühl in schwierigen Situationen die Oberhand, und man tendiert dazu, den Schwanz einzuziehen und kein Risiko einzugehen.

Spielern, die wissen, was der richtige Zug ist und einen objektiven Beweis dafür gesehen haben, und dennoch einen anderen Weg wählen als die Wahrscheinlichkeit eines Gewinns, hilft kein Rat weiter. Die Angst vor dem Erfolg, oder der Wille, ein Scheitern zu akzeptieren, anstatt eine schwere Entscheidung zu treffen, ist eher eine Charakterschwäche – und falls man selbst in so einer Position ist, sollte man vielleicht darüber nachdenken, ob Blackjack wirklich das richtige Spiel ist.